DER MODELLBAU

 

In einem Museum sollte es schon eine historische Modelleisenbahn sein.

Im Museum Tauernbahn ist das Thema vorgegeben: die Tauernbahn, eingeteilt in die Nordrampe und in die Südrampe.

Modellbau

Aus Platzgründen werden nur Schwerpunkte der Strecke nachgebaut. Die Anlage ist noch im Bau.

Die Anlage ist in einer langen U-Form gebaut und hat je einen Bahnhof auf einer Längsseite. Es sind dies die Bahnhöfe Angertal und Mühldorf-Möllbrücke.

Die Streckenabschnitte werden durch diverse Viadukte und Brücken ergänzt. Wie die Angerschluchtbrücke, das Dössenbachviaduckt - und einige mehr.

Unterirdisch dienen vier Schatt­bahnhöfe als Abstellplatz für 47 Züge. Die beiden großen Abstellbahnhöfe stellen jeweils den Beginn der Tauern­bahn dar - Schwarzach im Bundesland Salzburg und Spittal/Drau im Bundesland Kärnten.

Die weiteren unterirdischen Ausweich­bahnhöfe Unterberg und Mallnitz sind für den Kreuzungsverkehr vorgesehen.

Sämtliche Objekte auf der Anlage werden im Eigenbau angefertigt und entsprechen dem Zeitraum zwischen 1960 bis 1970. Abgesehen von einigen Ausnahmen sind die Fahrzeuge ebenfalls aus dieser Zeit. Eine Ausnahme bilden zum Beispiel vier Dampflokzüge, vorwiegend aus der Zeit der Monarchie.

So sind auch nur Fahrzeuge vorgesehen, die auf der Tauernbahn fahrplanmäßig gefahren sind. Die Zugbildung der Züge ist soweit möglich nach dem Vorbild vorgesehen. Die Bezeichnung der Züge entspricht ebenso dem Vorbild. Zu erwähnen wären: der Tauernexpress, der Austria Express, der Blaue Enzian - um nur einige zu nennen.

Um der Realität möglichst nahe zu kommen,  wird der Ablauf des Fahrbetriebes mit selbst entwickelten Fahrplänen realisiert.

 

ModellbauMuseumTauernbahn 09 04 21 002

ModellbauMuseumTauernbahn 09 04 21 003

 

Daten zur Anlage:

Gleichstromsystem. Nenngröße: H0 1:87. Schienen und Weichen von der Firma Roco.

Länge 16 Meter. Breite 5 Meter. Tiefe überwiegend 1 Meter.

 

Steuerung der Anlage:

Analoge Steuerung mit dem System „MpC“ von der Firma Gahler und Ringstmeier mit Bildschirmstellwerk.

 

Hintergrundgemälde:

Dr. Arno Seiss

 

Das Team für die Modelleisenbahn:

Hans Holleis, Helmut Mayer, Helmut Pauzenberger