ERSTES EISENBAHNMUSEUM IM LAND SALZBURG

Bild zeigt ein Schaltwerk einer Elektrolok in der RemiseDas Museum Tauernbahn in Schwarzach im Pongau gilt als erstes Eisen­bahn­museum im Land Salzburg.
Der Gebäudekomplex wurde im Herbst 2002 fertig gestellt, die Gestaltung der Ausstellungen war im Mai 2003, rechtzeitig zur Eröffnung der ersten Museums­saison abgeschlossen.
2005 fand die offizielle Eröffnung anlässlich des Jubiläums "100 Jahre Tauern­bahn von Schwarzach-St.Veit bis Bad Gastein" statt.
Der international anerkannte Architekt Prof. Adolf Krischanitz, ein gebürtiger Schwarzacher zeichnet für die Planung des Museumsneubaus verantwortlich. Der architektonisch schlicht gehaltene Neubau, dessen zeit­genössische Formen­sprache ein kleines Juwel für sich darstellt, fügt sich unmittelbar an die um 1930 erbaute und vom Museums­verein renovierte Remise an.  

 

GESCHICHTE, TECHNIK UND KULTUR

 

Mit der Sonderausstellung „TAUERNBAHNBAU gestern - heute - morgen“ startete 2003 das neue Museum und wurde gleich nach der ersten Museums­saison mit dem Anerkennungs­preis zum Salzburger Museums­schlüssel aus­gezeichnet.
Im Erdgeschoß des Neubaues gibt es seither jährlich Ausstellungen zum Thema Tauernbahn und zu aktuellen Ereignissen. So war 2006 das 100 Jahr Jubiläum der Gemeinde Schwarzach das Thema und 2007 wurde der Bau der Anger­schlucht­brücke heute und vor 100 Jahren betrachtet. 2009 wurde dieser Museumsteil mit der Ausstellung „Die Tauernbahn der (z)weite Weg nach Triest" völlig neu gestaltet.
In der renovierten ehemaligen Remise ist eine Sammlung von restaurierten Exponaten zu sehen, an denen der Besucher Eisenbahn­geschichte er­leben kann. Die Original­exponate vermitteln die Größe und Wuchtig­keit der auf den Schienen bewegten Masse, zeigen die bis ins Detail ausgeklügelten Systeme, die schon vor über 100 Jahren optimale Sicher­heit im Bahn­betrieb ermöglichten und geben Zeugnis vom wichtigsten Transport­system des 20. Jahr­hunderts. Hier kann sich der Besucher an Hand der verschiedenen Fach­bereiche der Ausstellung ein Bild über die Viel­fältigkeit des Berufs­bildes Eisenbahner machen.
Das Obergeschoß des neuen Hauses ist dem Modell­bau vor­behalten. Die Modell­bauer bieten eine außer­gewöhnliche Modell­bahn­anlage mit Bahnhöfe, Brücken, Viadukte und Tunnels die den Originalen der Tauern­bahn maßstab­getreu nach­gebaut wurden.
Im Frei­gelände des Museums wartet die Museums­lokomotive R 1245.514, Waggons, Signale, eine Gleis­brücken­waage und andere Objekte aus der Geschichte der Eise­nbahn um vom Besucher erforscht werden.

 

HISTORISCH WERTVOLLES GEBÄUDE WIRD EISENBAHNARCHIV

 

2013 wurde das gesamte Museums­areal durch die Markt­gemeinde Schwarzach von den ÖBB erworben. Im Zuge dieses Kaufs kam auch das 1904 errichtete Dienerwohngebäude in den Besitz der Gemeinde, die es seither dem Museums­verein zur Nutzung zur Verfügung stellt.
Da es sich beim Diener­wohn­gebäude um ein historisch wert­volles Gebäude aus der Zeit des Tauern­bahn­baues und aus den Anfängen des sozialen Wohn­baues handelt, sollte es erhalten werden und für die Sammlungen und Aus­stellungen des Museum Tauern­bahn genutzt werden. Daher erfolgte von 2017 - 2019, mit Hilfe einer EU Leader Förderung und mit Unter­stützung der Marktgemeinde Schwarzach, eine Sanierung dieses ehemaligen Wohn­hauses. Südseitig wurde das Areal aufgeschüttet um über den ehemaligen Balkon einen niveau­gleichen Zugang vom Museum zu den neu adaptierten Ausstellungs­räumen im Erdgeschoss zu ermöglichen, wo nun immer wieder Sonder­aus­stellungen zu verschieden geschichtlichen und künstlerischen Themen angeboten werden können.
Der ersten Stock des Hauses wird jetzt als Salzburger Eisenbahnarchiv genutzt. Große Teile unserer umfangreichen Sammlung sind dort schon gelagert, andere Objekte warten noch darauf, inventarisiert und in geeigneten Räumen sicher abgelegt zu werden. In den Keller­räumen befindet sich ein Depot für die eisenbahn­technischen Exponate, die bisher provisorisch in einem alten Waggon gelagert waren.

 

SMALL IS BEAUTIFUL

 

Das Museum Tauernbahn will sich nicht mit den großen Eisenbahn­museen Europas messen, sondern anhand der Geschichte der Tauernbahn die Wichtigkeit der Eisenbahn für Europa, aber auch für die vom Schienen­strang berührten Regionen vermitteln. Dabei soll dem Besucher unter dem Motto „small is beautiful“ die Technik, die Organi­sation und der Mensch bei der Bahn etwas näher gebracht werden.
Die Bestätigung dieses Weges zeigte sich 2007 mit der Verleihung des Österreichischen Museums­güte­siegels durch den Österreichischen Museums­bund und ICOM Österreich, das seither schon zweimal verlängert wurde.
2010 wurde das Museum dann zum zweiten Mal mit dem Anerkennungs­preis zum Salz­burger Museums­schlüssel aus­ge­zeichnet und im Jahr 2019, nach Abschluss der Aufbau- und Sanierungs­arbeiten im Diener­wohngebäude wurde dem Museum Tauernbahn sogar der Salzburger Museums­schlüssel zugesprochen.
Außerdem erhielt das Museum Tauernbahn im Jahr 2019 einen Förder­preis der Pro Salzburg Kultur­stiftung für die jahrelange engagierte Museums- und Kulturarbeit.