Das Museum Tauernbahn in Schwarzach im Pongau gilt als erstes Eisenbahnmuseum im Land Salzburg. Im Jahr 2003 teileröffnet, war 2005 die offizielle Eröffnung anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Tauernbahn von Schwarzach-St.Veit bis Bad Gastein.

Der international anerkannte Architekt Prof. Adolf Krischanitz, ein gebürtiger Schwarzacher zeichnet für die Planung des Museumsneubaus verantwortlich. Der architektonisch schlicht gehaltene Neubau, dessen zeitgenössische Formensprache ein kleines Juwel für sich darstellt, fügt sich unmittelbar an die um 1930 erbaute und vom Museumsverein renovierte Remise an. Der Gebäudekomplex wurde im Herbst 2002 fertig gestellt, die Gestaltung der Ausstellungen war im Mai 2003, rechtzeitig zur Eröffnung der ersten Museumssaison abgeschlossen.

Mit der Sonderausstellung „TAUERNBAHNBAU gestern - heute - morgen“ startete 2003 das neue Museum und wurde gleich nach der ersten Museumssaison mit dem Anerkennungspreis zum Salzburger Museumsschlüssel ausgezeichnet.

Im Erdgeschoß des Neubaues gibt es seither jährlich Ausstellungen zum Thema Tauernbahn und zu aktuellen Ereignissen. So war 2006 das 100 Jahr Jubiläum der Gemeinde Schwarzach das Thema und 2007 wurde der Bau der Angerschluchtbrücke heute und vor 100 Jahren betrachtet. 2009 wurde dieser Museumsteil mit der Ausstellung „Die Tauernbahn der (z)weite Weg nach Triest" völlig neu gestaltet.

Das Obergeschoß des neuen Hauses ist dem Modellbau vorbehalten. Die Modellbauer bieten eine außergewöhnliche Modellbahnanlage mit Bahnhöfe, Brücken, Viadukte und Tunnels die den Originalen der Tauernbahn maßstabgetreu nachgebaut wurden.

In der renovierten ehemaligen Remise ist eine Sammlung von restaurierten Exponaten zu sehen, an denen der Besucher Eisenbahngeschichte erleben kann. Die Originalexponate vermitteln die Größe und Wuchtigkeit der auf den Schienen bewegten Masse, zeigen die bis ins Detail ausgeklügelten Systeme, die schon vor 100 Jahren optimale Sicherheit im Bahnbetrieb ermöglichten und geben Zeugnis vom wichtigsten Transportsystem des 20. Jahrhunderts. Hier kann sich der Besucher an Hand der verschiedenen Fachbereiche der Ausstellung ein Bild über die Vielfältigkeit des Berufsbildes Eisenbahner machen.

Im Freigelände des Museums wartet die Museumslokomotive R 1245.514, Draisinen, ein Gleisfahrrad, Signale, die Zeitbrücke und am Bahnhofvorplatz die Dampflok 93.1379 um vom Besucher erforscht werden.

Spezialführungen und mehr gibt es bei unseren „Besonderen Museumstagen“, die mindestens einmal im Monat angeboten werden und immer zeitgerecht angekündigt werden.
Auch heimische Künstler nutzen das Museum Tauernbahn immer wieder um ihre Werke in einem entsprechenden Umfeld zu präsentieren.

Das Museum Tauernbahn will sich nicht mit den großen Eisenbahnmuseen Europas messen, sondern an Hand der Geschichte der Tauernbahn die Wichtigkeit der Eisenbahn für Europa, aber auch für die vom Schienenstrang berührten Regionen vermitteln. Dabei soll dem Besucher unter dem Motto „small is beautiful“ die Technik, die Organisation und der Mensch bei der Bahn etwas näher gebracht werden.

Die Bestätigung dieses Weges zeigte sich 2007 mit der Verleihung des Österreichischen Museumsgütesiegels durch den Österreichischen Museumsbund und ICOM Österreich und 2010 wurde das Museum Tauernbahn zum zweiten Mal mit dem Anerkennungspreis zum Salzburger Museumsschlüssel ausgezeichnet.


Öffnungszeiten im Jahr 2017

03. Mai - 08. Oktober

Mittwoch
von  13.00 - 17.00 Uhr
Samstag
von  13.00 - 17.00 Uhr
Sonn- und Feiertag von 10.00 - 17.00 Uhr

Abendöffnung nur im Juli und August

Donnerstag
 von 19.00 - 22.00 Uhr
Für Gruppen können auch Führungen außerhalb dieser Zeiten vereinbart werden
Tel. +43-664/1528907
E-mail: museum.tauernbahn@sbg.at